TRAILER

Nichts zu verschenken

Komödie, Frankreich 2016, 90 min

Dem geizigen Geiger François (Dany Boon) macht es nichts aus, Vivaldis »Vier Jahreszeiten« in der halben Zeit runterzufiedeln, Hauptsache er kann dabei etwas sparen. Dem knausrigen Musiker, der mehrere hunderttausend Euro auf der Bank liegen hat, aber im Restaurant Kinderportionen bestellt oder die Blumen mit dem Wasser gießt, unter dem er gerade geduscht hat, könnte nichts Schlimmeres passieren, als die plötzliche Bekanntschaft zu machen mit seiner 16-jährigen Tochter Laura (Noémie Schmidt). Die junge Dame lernt nach und nach die Macken ihres Herrn Papa kennen, der in der Öffentlichkeit versucht, als ganz normaler Mitbürger wahrgenommen zu werden. Vergeblich. Wo sein zutiefst schottisches Gemüt gerade damit ringt, dem Kind gewisse Wünsche auszureden, von der warmen Dusche bis zu hochtrabenden Lebensplänen, gerät er zu allem Überfluss auch noch in emotionale Bedrängnis. Die neue Cellistin Valérie (Laurence Arné) deutet François' soziale Zurückhaltung als einen gewissen Charme und stellt ihm nach. Wenn es bloß darum ginge, ihr sein Herz zu schenken, käme François vielleicht in Wallung, doch so eine Frau schlägt auch ganz schön ins Kontor. Eben dachte er noch, welches Glück er mit ihrer Gluten-Allergie hätte, da schiebt sich zwischen ihn und seine neue Flamme eine stattliche Portion Hummer auf weißen Trüffeln. Käme Valérie gar auf die Idee, sich seiner Wohnung zu nähern, er würde tausend Qualen erleiden beim Anblick des Warmwasserzählers, stünde sie am anderen Morgen unter der Dusche… Vor den beiden Frauen liegt noch ein hartes Stück Arbeit, denn Danny Boons Geizkragen ist in Hochform.
Alpa Kino