Queercore: How to Punk a Revolution

Dokumentation/Gesellschaft, Deutschland 2017

Was machst Du, wenn es die offene Gemeinschaft, die Du als queerer Punk dringend brauchst, nicht gibt? Rede Dir einfach ein, es gibt sie doch! Klebe und drucke Fanzines, drehe und vertreibe subversive Filme, schreibe anarchistische Songs, do it yourself und vor allem: don’t give a fuck! Nach und nach wird aus der anfänglichen Pseudo-Gemeinschaft eine revolutionäre Welle werden, ja eine internationale Bewegung…
Der Film erzählt die Geschichte jener lose verbundenen Gruppe von nordamerikanischen Punk-Künstler_innen, die in den 1980er und 90er Jahren ihre queeren Identitäten radikal ins Zentrum der eigenen Arbeiten rückten - und sich damit nicht nur gegen die damals von heterosexuellen Männern dominierte und latent homophobe Punk-Szene auflehnten, sondern auch gegen den allzu angepassten schwulen Mainstream.
Regisseur Yony Leyser) lässt dazu die schillernden Schlüsselfiguren der Bewegung zur Wort kommen: die Filmemacher_innen Bruce LaBruce und G.B. Jones, die Musiker_innen Kim Gordon (Sonic Youth), Jody Bleyle (Team Dresch) und Kathleen Hana (Bikini Kill), ihren schamlosen Wegbereiter John Waters - und viele mehr.

www.salzgeber.de/kino

Buch: Yony Leyser, Walter Crasshole

Regie: Yony Leyser

Darsteller: John Waters, Bruce LaBruce, Beth Ditto, Kim Gordon, Peaches

Sprecher: Iggy Pop (engl.)

Produktion: Totho cmp, Thomas Janze

Bundesstart: 07.12.2017

Start in Dresden: 07.12.2017