Nicht ohne Eltern

Komödie, Frankreich 2017

Was wäre ein Kinosommer ohne eine leichte französische Komödie, die mit vielen Übertreibungen alle Lachmuskeln beansprucht? In diesem Sommer liefert uns der Schauspieler Sebastien Thiery, den man oft in französischen Filmen wie der »Taxi Taxi«-Reihe gesehen hat, das Drehbuch dazu. Zusammen mit Vincent Lobelle führte er bei seinem ersten Langfilm nun Regie.
Herausgekommen ist die Komödie »Nicht ohne Eltern« (OT: »Momo«). In dieser wird eines Abends das distinguierte Paar Laurence und Andrew Prioux (gespielt von Catherine Frot und Christian Clavier) in ihrem Zuhause von Patrick (Sebastien Thiery) überrascht, der sich als ihr Sohn vorstellt. Zuerst völlig perplex, lassen sie ihn doch bei sich wohnen. Bei Laurence schleichen sich immer mehr kleine Zweifel ein, ob es nicht doch ihr Sohn sein könnte, und sie beginnt zudem Patrick ins Herz zu schließen. André dagegen versucht alles, um ihn und seine schwangere Freundin Sarah (Pascale Arbillot) wieder los zu werden.
Hochkarätig besetzt mit Catherine Frot, bekannt aus »Odette Toulemonde« und »Madame Marguerite« oder »Die Kunst der schiefen Töne«, bietet der französische Spielfilm alles, was man erwartet samt Überraschungen, Überspitzungen und viel Herz. Alle Beteiligten spielen ihre Rollen überzeugend und laden das Publikum oft zum Schmunzeln ein. So ist der Debütfilm von Sebastian Thiery lockere Unterhaltung geworden, die den Sommer einläutet.
Doreen