TRAILER

Maria Magdalena

Drama, Großbritannien 2018

Maria Magdalena ist eine biblische Figur, an der sich die Geister scheiden. War sie tatsächlich nur ein weiblicher Jünger in der Gefolgschaft Jesu? Oder gar seine Geliebte oder Ehefrau? Egal wie widersprüchlich und geheimnisvoll ihre Person: Als Zeugin seiner Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung ist Maria Magdalena eine der zentralen Figuren der Bibelgeschichte und wird hier von „Lion“-Regisseur Garth Davis zu Recht auf faszinierende Art und Weise in den Fokus seines gleichnamigen Films gesetzt. Egal, ob man als Bibelkenner, Christ oder als Atheist diesen Film anschaut: Es ist auch fernab der Heiligen Schrift ein ganz wundervolles Stück über eine Zeit des Umschwungs und der Rebellion. Nachhaltig beeindruckend präsentiert sich Rooney Mara, die Maria Magdalena als eine moderne, selbstbewusste und mutige junge Frau porträtiert, die sich den Geschlechterrollen und Hierarchien ihrer Zeit entgegenstellt. Sie sagt sich von ihrer Familie los, um sich Jesus von Nazareth (Joaquin Phoenix) und seiner Gefolgschaft auf deren Reise nach Jerusalem anzuschließen. Nicht jeder der Jünger findet Gefallen an der Nähe zwischen den beiden Protagonisten und dem Vertrauen, das Jesus in die junge Frau fasst. Der Rest ist (biblische) Geschichte. Übrigens: Als Phoenix das letzte Mal in altertümlichen Kostümen über die Leinwand herrschte, brillierte er als römischer Kaiser Commodus in »Gladiator«. Dieses Mal steht er langhaarig und charismatisch auf der anderen Seite der Geschichte. Auch Chiwetel Ejiofor macht als Petrus eine außerordentlich gute Figur - mit dieser filmischen Einstimmung kann Ostern gern kommen…

Viktoria Franke