TRAILER

Ein Dorf zieht blank

Komödie, Frankreich 2018, 105 min

Dass europaweit die Milch- und Fleischpreise sinken, bekommen auch die Landwirte eines kleinen normannischen Dorfes hart zu spüren. In Le-Mêle-sur-Sarthe hängt man zwischen Tradition und Moderne fest - der Stillstand droht. Die Normannen sehen sich abgehängt und von der Regierung, die auf ihre Proteste nicht reagiert, im Stich gelassen. Seine Liebe zu einem speziellen Motiv führt den berühmten Konzeptfotografen Blake Newman in ihre Abgeschiedenheit. Bürgermeister Georges Balbuzard sieht eine Chance, das Dorf zu retten, wenn sich die Bewohner fotografieren lassen. Nur ist es Teil von Newmans Konzept, Menschen vor Landschaften stets nackt zu fotografieren. Wie das einem Normannen kommunizieren?
Amerikanische Kunst prallt auf ländliche Idylle - mit ungewissem Ausgang. Wird die Nacktheit Teil des Niederganges sein oder kann sie zu einem neuen Aufschwung führen? Die Dorfbewohner diskutieren heiß mit allen Mitteln - und Balbuzard hat alle Hände voll zu tun. François Cluzet spielt auch diese Hauptrolle mit seinem unnachahmlichen »Ziemlich beste Freunde«-Charme.
Regisseur Philippe le Guay (»Molière auf dem Fahrrad«) erzählt in seiner Tragikomödie am Beispiel der Normandie, wie sich die Landbevölkerung mit den Herausforderungen der Gegenwart plagt. Dezent lässt er EU-Normen durchschimmern. Die leise Gesellschafts- (und Kunst-)kritik ist ebenso humorvoll verpackt wie liebevoll inszeniert und die gut fotografierten Szenen machen nicht nur Appetit auf Urlaub vor Ort, sondern auch auf Enthüllungen in der Natur. Feel free!
Grit Dora