TRAILER

Der Junge muss an die frische Luft

Drama/Biographie, Deutschland 2018, 99 min

Hape Kerkeling hat eine ganz eigene Art, zu schreiben, zu reden, zu unterhalten. Entwaffnend, ehrlich und zugleich mit humorvoller Ernsthaftigkeit. Seine Worte in einen Film zu überführen, das ist die Herausforderung, die sich nun nach »Ich bin dann mal weg« zum zweiten Mal stellt. Umso besser, wenn sich mit Caroline Link eine Oscar-Gewinnerin der Aufgabe annimmt, Hapes Kindheitserinnerungen auf die Leinwand zu bringen. Wir sind im Jahre 1972, im tiefsten Ruhrpott, im beschaulichen Recklinghausen und der neunjährige Hans-Peter ist ein kleiner pummeliger Junge, der die Menschen um sich herum am liebsten zum Lachen bringt. Als seine Mutter operiert wird und danach immer tiefer in eine Depression abrutscht, wird Humor für den kleinen Hape immer wichtiger. Nach dem Suizid seiner Mutter wächst er fortan bei seinen Großeltern auf und arbeitet umso mehr daran, aus seiner komödiantischen Begabung eine Karriere zu machen. Der Rest ist Geschichte bzw. sollte in mit all den unterhaltsamen Pointen im Kino genossen werden. Fakt ist, ein solcher Film über die Kindheit einer deutschen Größe steht und fällt mit dem Hauptdarsteller. Fakt ist auch: In Julius Weckauf haben die Casting-Agenten einen Newcomer gefunden, der für diese Rolle geboren scheint. Dass der geplante Kinostart zu Weihnachten dann noch auf Julius‘ 11. Geburtstag fällt, zeigt: Auch das Filmteam weiß, welchen Rohdiamanten sie da erstmals vor eine Kamera stellten. Und da die Familie Dreh- und Angelpunkt dieser Kinogeschichte ist, schnappt Ihr Euch zwischen den Feiertagen am besten die Eure und genießt diese hervorragenden Lacher.
Viktoria Franke