TRAILER

Vice - Der zweite Mann

Drama, USA 2018, 132 min

„Bist du noch gewissenloser als du früher schon warst?“ wird der Vize-Präsident der USA gefragt. Seine lakonische Antwort: „Tss“. Ganz großes Kino verspricht Adam McKay (»The Big Short«) mit diesem bestens besetzten Film über einen der mächtigsten US-amerikanischen Politiker der letzten Jahre: Dick Cheney. Adam McKay inszeniert den Aufstieg Cheneys mit subtilem Humor, ihm gelingt ein außergewöhnlicher und hochaktueller Film, der einen messerscharfen Blick auf die amerikanische Politik wirft und der versucht Antworten auf die Frage zu finden, wie es zum gegenwärtigen Zustand der US-Politik kommen konnte. Mit Christian Bale, Amy Adams, Steve Carell und Sam Rockwell gewinnt das spannende Drama eine unglaubliche Dramatik und Ernsthaftigkeit. Ob dieser Blick dem kritischen europäischen auf die im wahrsten Sinne des Wortes gewalttätige Außenpolitik stand halten kann, müssen wir Zuschauer beantworten. Ein starkes Stück Kino ist es allemal, sechs Golden Globes® Nominierungen sprechen für sich.
So wie viele Amerikaner wusste auch Adam McKay nichts über die trügerische, scheinbar unbegreifliche Seite von Dick Cheney, den quasi Ko-Präsidenten von George W. Bush zwischen 2001 und 2009, dessen Wirken Amerika spürbar verändert hat. Nicht zufällig begann die Idee für das Drehbuch erst durch den Rückgriff auf Shakespeare für Adam McKay Form anzunehmen. Wie bereits in seinem mit einem Oscar ausgezeichneten »The Big Short« schichtete McKay die zeitlich versetzten Handlungsebenen mit unorthodoxen Elementen wie einem ungewöhnlichen Erzähler, dem Durchbrechen der „vierten Wand“, surrealen komischen Momenten, Dokumentaraufnahmen und sogar einem Bettgeflüster zwischen Lynne und Dick in Form eines fünfhebigen Jambus.
„Ich kannte nicht viele Fakten über Dick Cheney, aber im Zuge der Nachforschungen wuchs meine Faszination in Bezug darauf, was ihn angetrieben hat und woran er glaubte“, so der Regisseur. „Je mehr ich las, desto größer war mein Erstaunen über die schockierenden Methoden, durch die er an die Macht kam und darüber, wie sehr Cheney die Rolle der USA in der Welt bis heute definiert.“
ak