Fragen Sie Dr. Ruth

Dokumentarfilm, USA 2019, 100 min

Nicht viele jüdische Waisenkinder aus Hessen wurden im späteren Leben zunächst Scharfschützin dann Kindergärtnerin, studierten Psychologie an der Sorbonne und Soziologie an der Columbia Universität, um bis zu ihrem neunzigsten Lebensjahr öffentlich vor allem über ein Thema zu referieren; wie stellt man sein Leben lang sicher, dass der Sex auch Spaß macht. Dr. Ruth Westheimer startete 1980 ihre Radioshow bei einem Sender in New York, gelangte bald ins amerikanische Fernsehen und gilt seither als die kleine Frau, die die größten Tabus bricht; sprechen wir über Sex. Beim Sex geht es vor allem um Kommunikation. Dass sie es damit einmal zu etwas bringen würde, dass sie Burt Reynolds gegenübersitzen, Elton John oder Bono kennen lernen oder die Hände vieler Präsidenten schütteln sollte, hätte sie niemals auch nur im Traum gedacht.
Als zehnjähriges Mädchen lernte Ruth Karola Siegel, was es heißt, sich nicht im Leben auszukennen. Schlimmer noch, sie erfuhr als Kind jüdischer Eltern, was es bedeutet, wenn andere Menschen die Kontrolle haben über das Wohl und Wehe des eigenen Schicksals. Diese Erfahrung prägte ihre spätere Entwicklung zu einer Selfmade-Frau, die das Leben mit beiden Händen packen und das Beste daraus machen wollte. Das Allerbeste am Leben, so Westheimer, ist jene joie de vivre, die Freude am Leben. Es verschlug ihr immer den Atem, wenn sie mit ansehen musste, wie schwer sich Menschen damit taten, Gefühle wie Freude und Lust zu zeigen oder darüber zu sprechen. Ihr Lebensmotto war daher: Stay away from negative People. Ihr Sexmotto lautet: Get some.
Alpa Kino