Bohnenstange

Drama, Russland 2019, 137 min

Leningrad 1945: Die Belagerung ist vorüber, doch der tägliche Überlebenskampf geht weiter. Iya, eine hagere und hochgewachsene junge Frau, hat den kleinen Sohn ihrer Freundin Masha durch den Krieg gebracht. Doch Iya leidet unter Schockstarren, und bei einem Anfall geschieht ein tragisches Unglück. Als Masha in die zerstörte Stadt zurückkehrt und vom Tod ihres Sohnes erfährt, verlangt sie von Iya, dass sie ihre Schuld begleicht …
Der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Film des Regie-Wunderkindes Kantemir Balagov erzählt nicht nur niederschmetternd eindrücklich von den Schrecken des Krieges aus weiblicher Perspektive, sondern auch von einer der ungewöhnlichsten nicht-heterosexuellen Liebesgeschichten des Jahres.
In Cannes war der Film der Kritikerliebling.
Kantemir Balagov über sein Werk: „Das ist mein zweiter Spielfilm. Es ist mir sehr wichtig, dass meine Geschichte 1945 spielt. Meine Helden sind wie die Stadt, in der sie leben, von einem schrecklichen Krieg verstümmelt. Sie leben in einer Stadt, die eine der schlimmsten Belagerungen in der Geschichte der Kriegsführung erlebt hat. Dies ist eine Geschichte über sie und über Menschen, denen sie in Leningrad begegnen, die Hindernisse, die sie überwinden müssen, und die Art und Weise, wie sie von der Gesellschaft behandelt werden. Sie sind durch den Krieg psychisch verkrüppelt und es wird einige Zeit dauern, bis sie lernen, ihr normales Leben zu führen.
Ich interessiere mich für das Schicksal von Frauen und insbesondere von Frauen, die im Zweiten Weltkrieg gekämpft haben. Daten zufolge war dies der Krieg mit der höchsten Beteiligung von Frauen. Als Autor bin ich daran interessiert, eine Antwort auf die Frage zu finden: Was passiert mit einer Person, die Leben geben soll, nachdem sie einen Krieg durchlaufen hat?“
ak

queerfilmfestival.net

Buch: Kantemir Balagov, Alexander Terekhov

Regie: Kantemir Balagov

Darsteller: Viktoria Miroshnichenko, Vasilisa Perelygina, Andrey Bykov, Igor Shirokov, Konstantin Balakirev

Kamera: Ksenia Sereda

Musik: Evgueni Galperine

Bundesstart: 22.10.2020

Start in Dresden: 22.10.2020

FSK: ab 12 Jahren