TRAILER

Königin von Niendorf

Kinderfilm/Abenteuer, Deutschland 2017, 67 min

Ein einzigartiger Film erwartet die Kinobesucher im Februar. Mit seiner Premiere beim Filmfestival Max Ophüls-Preis 2016 und den begeisterten Reaktionen begann eine Erfolgsgeschichte mit 30 Festivalteilnahmen bei verschiedenen internationalen Festivals. Nicht nur die Kritiker zeigten sich begeistert, Jung und Alt waren angetan von der nostalgischen Geschichte im heutigen Brandenburg, die vor allem durch die Jungschauspielerin Lisa Moell und seine lebendige Farbigkeit besticht. So stehen im Mittelpunkt der lichtdurchfluteten Dorfidylle Kinder, die noch im Baumhaus spielen, im Tante-Emma-Laden einkaufen, mit dem selbst gebauten Floß über den Teich paddeln und alberne Mutproben aushecken. Das soll es ja durchaus noch geben.
Wir wünschen dem Film auch im Kino viele Besucher und eine große Fangemeinde.
Die Geschichte ist so schlicht und doch wie aus der Zeit gefallen. In Brandenburg haben gerade die Sommerferien begonnen, doch die zehnjährige Lea fährt in diesem Jahr nicht wie sonst mit ihren Freundinnen ins Ferienlager. Überhaupt findet sie die anderen Mädchen in ihrer Schule zunehmend seltsam. Und so kurvt Lea meist allein auf ihrem Fahrrad durch das Dorf und besucht den Musiker und Aussteiger Mark, der auf einem verwilderten Bauernhof lebt. Eines Tages beobachtet Lea bei einem ihrer Streifzüge fünf Jungs, die ein großes Ölfass über den Zaun der Farbfabrik hieven und mit ihrer Beute auf einem Fahrradanhänger davon rasen. Leas Neugier ist geweckt. Bei nächster Gelegenheit folgt sie den Jungs und entdeckt, dass sie auf einem kleinen See ein Floß gebaut haben. Doch das Floß ist Eigentum der Bande, und Mädchen sind da auf keinen Fall erlaubt. Lea will aber unbedingt in die Bande aufgenommen werden und macht eine Mutprobe. Und von da an scheint der Sommer voller Abenteuer zu sein.
„Das Ganze ist richtig toll gespielt, unterhaltsam aber zwischendrin auch durchaus ernsthaft. Ich bin mir sicher, auch Erwachsene werden diesen Film ganz zauberhaft finden.“ - SR1 Filmtipp
ak