Die Stunde des Jägers

Action, USA 2002, 95 min

Der Film beginnt 1999 im Kosovo: Amerikanische Spezialeinheiten sind an der NATO-Operation zum Schutz der albanischen Bevölkerung im Einsatz. Aaron Hallam (Benicio Del Toro), ein speziell geschulter Eliteoffizier, wird mit der Liquidierung eines serbischen Offizieres beauftragt. Zum Dank gibt es eine Ehrenmedaille, er selbst aber ist von den Ereignissen traumatisiert und gleitet an den Rand des Wahnsinns. Drei Jahre später desertiert Aaron, allein gelassen in seiner Verzweiflung, und zieht sich in die Wälder Nordamerikas zurück. Doch auch hier holt ihn die Zivilisation in Form von mit Hightech-Waffen ausgerüsteten Jägern ein. Bestialisch schlachtet er vier Jäger ab und wird damit zum Gejagten. Die Polizei schaltet Ex-Ausbilder J.T. Bonham (Tommy Lee Jones, nicht nur entfernt an »Auf der Flucht« erinnernd) ein, der sich für den Zustand des Flüchtigen verantwortlich fühlt, da er ihn vor Jahren bei der Army ausgebildete. Eine mörderische Jagd beginnt...
William Friedkin inszeniert den Thriller gekonnt und in fantastischen Bildern. Die Symphatie gehört von Anfang an einer von der Regierung ausgebildeten und aufs Töten dressierten Persönlichkeit, die später, nicht mehr gebraucht oder verschlissen, einfach nur weg muss. Ein geradliniger und raffinierter Actioner mit starken Schauspielern.