Die Geheimnisse der Spiderwicks

Fantasy, USA 2007, 96 min

Wem »Herr der Ringe« zu groß, »Narnia« zu doof und »Harry Potter« zu verwirrend war, dem sei hiermit geholfen. Basierend auf der Kinderbuchreihe »Die Spiderwick Geheimnisse« der amerikanischen Kinderbuchautorin Holly Black kommt via Universal und Regisseur Mark Waters (»Girls Club«, »Solange du da bist«) ein Film in die Kinos, der ebenso wie seine literarischen Vorlagen die Vorstellungskraft seiner jüngeren und älteren Zuschauer beflügeln wird.
Als die Zwillinge Jared und Simon Grace zusammen mit ihrer Mutter und Schwester New York verlassen, um in das verlassene Haus ihres verstorbenen Großonkels einzuziehen, wissen sie noch nicht, dass dieser Umzug ihr Leben verändern wird. Denn was wäre denn ein altes Haus ohne Rumgespuke und Merkwürdigkeiten? Und wie der Zufall es so will, verschwinden permanent Gegenstände, und die Schuld wird auf Jared geschoben. Selbstredend sieht dieser seine Schuld kein Stückchen ein und forscht nach. Dabei stößt er auf die geheime Bibliothek Arthur Spiderwicks und dessen fantastische Inhalte, welche ihm und seinen Geschwistern eine Welt voller Feen, Kobolde und Wichtelmännchen(!) eröffnet, die schon fast realer wird, als es den Geschwistern lieb ist.
José Bäßler