Fremd Fischen

Komödie, USA 2011, 113 min

Rachel (Ginnifer Goodwin) ist Anwältin in der Großstadt. Erfolgreich, attraktiv, freundlich, verständnisvoll, bescheiden, kurz eine, die wir zu den Angenehmen zählen. Fehlt eigentlich nur eins, der richtige Mann. Ihren dreißigsten Geburtstag feiert sie als Single. Eigentlich hatte sie ihren Mr. Right schon an der Angel: intelligent, gut aussehend, charmant. Da machte sie leider den Fehler, ihn ihrer besten Freundin (Kate Hudson - Almost famous) vorzustellen. Darcy ist ganz anders, exaltiert und gerade heraus. Sie fackelte auch nicht lange und schnappte ihr den smarten Typen mit Namen Dex (Colin Egglesfield) vor der Nase weg. Nicht schön.
Jetzt wollen die beiden auch noch heiraten. Eine liegen gelassene Handtasche hat zur Folge, dass sich Rachel und Dex, der Ex, unerwartet über den Weg laufen. In einer schummerigen Bar stellen die beiden fest, dass sie sich ja doch noch lieben und wachen am nächsten Morgen zusammen auf. Der Wecker ist Rachels Anrufbeantworter mit Darcys aufgeregter Nachricht, dass Dex nicht nach Hause gekommen ist. Und jetzt? Rachel ist auch noch Darcys Trauzeugin. Der Konflikt scheint unauflöslich.
Jedes Gespräch mit der Freundin wird nun zum Balanceakt, weil sie nicht weiß, ob sie etwas ahnt.
Bei einem Wochenendausflug mit Freunden will Darcy ihre Freundin mit Ethan verkuppeln, was die Lage nicht entspannt.
»Fremd Fischen« basiert auf dem Bestseller von Emily Giffin. Die Stimmungskurve des Filmes zwischen Romantik, Slapstick, Drama und Farce ist bemerkenswert austariert.
BSC