Der gestiefelte Kater

Trickfilm/Komödie, USA 2011, 91 min

Wow, es gab einen vierten Teil von »Shrek«. Das war ja komplett an mir vorbei gezogen. Nun okay, Nummer drei war für mich schon zu viel, ich schätze mal, bei dessen Nachfolger ging es auch anderen so. Aber um so ein solide gebautes Szenario nicht einfach vor die Hunde gehen zu lassen, liegt es natürlich an den Filmbossen dieser Welt, das einzig Vernünftige zu tun: einen Spin-Off zu produzieren. Man nehme die beliebteste Nebenrolle eines erfolgreichen Formats und widme ihr einen eigenen Film. Vorhang auf: Der gestiefelte Kater. Einst ein zelebrierter Held seiner Heimat, fiel er einer Intrige zum Opfer. Sein ehemals bester Freund Humpty Dumpty legte ihn rein. Nun zieht unser gestiefelter Freund als Außenseiter durch die Lande auf der ständigen Flucht vor dem langen Arm des Gesetzes. Sein nächstes Ziel sind ominöse magische Bohnen, welche sich in der Hand des Kriminellen-Pärchens Jack und Jill befinden sollen. Jedoch hat Herr Kater bei seiner Jagd auf die Bohnen unerwartete Konkurrenz. Wie aus dem Nichts drängt sich flauschiger Gegenwind in seinen Weg. Die überaus (für Katzenstandards) attraktive Kitty Softpaws hat es auch auf die Bohnen abgesehen und arbeitet für niemand Geringeren als die Quelle der Probleme des Katers, Humpty Dumpty. Um doch noch an die Bohnen zu kommen, muss unser Held sich also wohl oder übel seinem Erzfeind stellen. Tipp unserer Redaktion: Er sollte Herrn Dumpty auf eine Mauer locken.
José Bäßler

Buch: Tom Wheeler, Brian Lynch, David H. Steinberg, Jon Zack

Regie: Chris Miller

Sprecher: Benno Fürmann, Elton, Andrea Sawatzki, Christian Berkel u.a.

Musik: Henry Jackman

Produktion: DreamWorks

Bundesstart: 08.12.2011

Start in Dresden: 08.12.2011

FSK: o.A.