19. April 2017

Plissken fliegt wieder

Robert Rodriguez soll »Die Klapperschlange«-Remake inszenieren
Plissken fliegt wieder

Robert Rodriguez will »Die Klapperschlange« wiederbeleben. Robert Rodriguez soll das schon länger geplante Remake von John Carpenters »Die Klapperschlange« in Szene setzen.

Kurt Russell ging 1981 für Carpenter auf eine gefährliche Mission in das in ein Hochsicherheitsgefängnis verwandelte Manhattan und der Streifen wurde zum Kultfilm. Dem Sträfling und Ex-Elite-Soldaten Snake Plissken wird die Freiheit versprochen, wenn es ihm gelingt, den Präsidenten wieder heil aus Manhattan herauszuholen. Denn Terroristen haben die Air Force One gezielt in Manhattan abstürzen lassen. Mit an Bord war eine Audiokassette, die Informationen zu einer neuartigen Energiequelle enthält. Da der Präsident auf dem Weg zu Friedensgesprächen mit China und der Sowjetunion war, erhält Plissken nur 22 Stunden Zeit. Bei Nichtgelingen stirbt er...

Carpenter drehte 1996 unter dem Titel »Flucht aus L.A.« eine Fortsetzung, die aber eher eine Neuverfilmung war. Der Film ging nicht so nachhaltig in die Analen der Filmgeschichte ein.

Rodriguez bewies bereits mit seinen Meisterwerken »Machete« und »Planet Terror« sein Gespür für coole Actionstreifen mit Stil. John Carpenter findet den Plan gut und schrieb bei Twitter, er freue sich über die Idee einer Neuverfilmung von Rodriguez. Rodriguez war zuletzt 2014 mit »Sin City 2: A Dame to Kill For« und ist 2018 ab 19. Juli mit »Alita: Battle Angel« in unseren Kinos zu sehen.

Das Drehbuch für das seit zwei Jahren geplante Remake schreibt der Autor der erfolgreichen britischen TV-Krimiserie »Luther«, Neil Cross. Schon vor zehn Jahren gab es Überlegungen für ein Update, u.a. mit Gerard Butler als möglichen Hauptdarsteller.

Das neue Projekt entsteht mit Fox als Studiopartner und soll als Auftakt eines Franchise dienen. Carpenter ist als Executive Producer an Bord.