7. August 2017

Große Namen und Dramen - vom Lieben und Töten im Krieg

MDM fördert neue Projekte mit über 3,2 Mio. Euro
Große Namen und Dramen - vom Lieben und Töten im Krieg

Die Mitteldeutschen Medienförderung GmbH (MDM) fördert u. a. »Kruso« des Leipziger Filmemachers Thomas Stuber (»Herbert«), Detlev Bucks neue Komödie und den Animationsfilm »Meine Freudin Conni – Conni auf großer Fahrt«.

Stuber verfilmt Lutz Seilers ausgezeichneten Erfolgsroman „Kruso“ nach dem Drehbuch von Thomas Kirchner. Im Mittelpunkt stehen Ed und Kruso, die 1989 als Teil einer Gruppe von Aussteigern auf Hiddensee eine Gaststätte betreiben. Das Drehbuch von Nana Andrea Meyer und Jens Urban zu »Meine Freudin Conni – Conni auf großer Fahrt« basiert auf der bekannten Kinderbuch- und Serienfigur Conni, die in ihrem neuen Abenteuer nun das erste Mal ohne ihre Familie auf große Fahrt geht und gemeinsam mit ihren Freunden einem mysteriösen Schmuckdieb das Handwerk legt. Regie wird Ansgar Niebuhr (»Prinzessin Lillifee«) führen.

Detlev Buck begleitet in seiner neuen Komödie »Alles Wuff!« ein buntes Ensemble von Großstädtern auf der Suche nach Liebe und Freundschaft, die dank ihrer vierbeinigen Begleiter immer wieder in Situationen geraten, die ihr Leben auf den Kopf stellen. Das Drehbuch verfasste Andrea Wilson.

Vor dem Hintergrund des Konflikts in der Ostukraine beleuchtet der renommierte Filmemacher Sergei Loznitsa in seinem neuen Spielfilm »Donbass« den Zusammenbruch von gesellschaftlichen Strukturen und Weltbildern und erzählt vom Alltag der Menschen im dem umkämpften Gebiet.

»Die eiserne Zeit – Lieben und Töten im Dreißigjährigen Krieg« heißt die Dokudrama-Serie, die LOOKS Film & TV für den internationalen TV-Markt produzieren wird. Anhand von Berichten, Briefen und Tagebuchaufzeichnungen entwerfen die Autoren Yury Winterberg und David Defendi gemeinsam mit Regisseur Philippe Bérenger ein dokumentarisches Zeitgemälde und erzählen den Krieg um Macht und Religion in Europa aus der Sicht von Menschen, die ihn erlebten.

Jan-Ole Gerster (»Oh Boy«, Foto mit Tom Schilling und Michael Gwisdek) inszeniert nach dem Drehbuch von Blaz Kutin mit der Tragikomödie »Lara« seinen zweiten Langfilm. Am Tag ihres 60. Geburtstags besucht die pensionierte Verwaltungsangestellte Lara das wichtigste Klavierkonzert in der Karriere ihres begabten Sohnes Victor und sieht sich mit ihren eigenen unerfüllten Ambitionen und Träumen konfrontiert.

Das Leben von Nikos scheint ein Scherbenhaufen: das Familiengeschäft in Athen ist überschuldet, seine Tochter hat sich von ihm angewendet, und sein Vater ist schwer krank. Wie er es schafft, mit einer neuen Geschäftsidee und mit Hilfe der hübschen Nachbarin Mira wieder Hoffnung zu schöpfen, erzählt die Regisseurin und Autorin Sonia Liza Kenterman in ihrem Debütfilm »Tailor / Der Schneider«.

Der Vergabeausschuss der Mitteldeutschen Medienförderung GmbH (MDM) hat in seiner dritten Sitzung 2017 am 27. Juli Fördermittel in Höhe von 3.274.000 Euro für insgesamt 29 Projekte vergeben.

http://www.mdm-online.de/index.php?id=gefoerdert