13. Oktober 2020

Ein neues Universums für den Virus

Constantin Film verfilmt die Ursprungsgeschichte von »Resident Evil« ohne Milla
Ein neues Universums für den Virus

Constantin Film befindet sich in der Drehvorbereitung zu »Resident Evil«, der offiziellen Entstehungsgeschichte der Resident Evil-Welt. Gemeinsam mit Drehbuchautor und Regisseur Johannes Roberts wurde eine brandneue Adaption konzipiert, die enge Verbindungen zu Capcoms klassischen Survival-Horror-Spielen hat. Allerdings spielt Milla Jovovich nicht mehr mit (Foto).

Der Film kommt 2021 in die Kinos. Die vorherigen sechs »Resident Evil«-Filme spielten weltweit insgesamt 1,2 Milliarden US-Dollar an den Kinokassen ein.

Die Geschichte spielt in einer schicksalhaften Nacht in Raccoon City im Jahr 1998. Eine spannende Besetzung schlüpft in die Rollen der legendären Spielfiguren: Kaya Scodelario spielt Claire Redfield und Hannah John-Kamen Jill Valentine. Robbie Amell übernimmt die Rolle des Chris Redfield, Tom Hopper die von Albert Wesker, Avan Jogia wird als Leon S. Kennedy zu sehen sein und Neal McDonough als William Birkin.

Johannes Roberts, Drehbuchautor und Regisseur: „Mit diesem Film wollte ich unbedingt zurück zu den ursprünglichen, ersten beiden Spielen und dem damit verbundenen furchterregenden Erlebnis, das ich damals hatte, als ich sie zum ersten Mal spielte. Und zur gleichen Zeit erzähle ich die Geschichte einer kleinen, sterbenden amerikanischen Kleinstadt, die dem heutigen Publikum sowohl vertraut als auch relevant erscheinen wird.“

Produzenten bei dieser Ursprungsgeschichte sind Robert Kulzer von Constantin Film, James Harris für Tea Shop Productions und Hartley Gorenstein. Executive Producer ist Martin Moszkowicz, Vorstandsvorsitzender der Constantin Film AG, zusammen mit Victor Hadida (Davis Film). Alex Zhang (Greyhound) ist Co-Executive Producer und Dylan Tarason (Hell or High Water) von Constantin Film ist Co-Produzent. Alex Westmore und Colin Scully von Constantin Film beaufsichtigen das Projekt.