Dienstag, 21.März 19:45 UFA Kristallpalast Dresden
TRAILER

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe

Drama/Lovestory, USA 2017, 118 min

Liebe Freunde des zwiefach genoppten Kabelbinders, nun schnallt Euch mal gut fest. Da das schon mal so fetzig mit dem ersten Teil geklapst hat und auch die Prosperität der Bau- und Heimwerkerbranche erigieren ließ, wurde hier noch mal scharf nachgewaschen. Wobei man sich das mit dem scharf schon beim ersten Teil so ziemlich klemmen konnte und mich eher an das Kitschromane-Kussi-Schmatzi-Karussell in der Postfiliale von Frau Bretschneider-Große auf der Plattleite 51 erinnerte. Das Ganze hat zwar so viel mit BDSM zu tun wie der frühe Van Morrison mit Rockabilly, aber eh! Hallo! Der Film hat immerhin die trübtassig deutschen Schlafzimmer wieder zum Entflammen gebracht, als die Günters und Uwes dieses Landes ihre Schlafkabinette mit Hilfe von Hornbach und OBI in Zentren der Lust reaktivierten und Muttern sich freudig erregt den Popo hat versohlen lassen. Leider war und ist der männliche Darsteller des Christian Grey, Jamie Dornan, so weit von fünfzig schattierten Ebenen seiner Schauspielkunst entfernt wie eine feinverstrichene Leberwurst auf einem Blatt Papier in der Mittagssonne. Aber auch Regisseurin Sam Taylor Johnson scheitert an dem verklemmt wirkenden Versuch, ein bisgen Verruchtheit in ihren Streifen zu packen, aber nicht mal an den Grenzen eines Tabubruches herumschubbert. Das wäre prinzipiell alles etwas ärgerlich, würde nicht Dakota Johnson (Tochter von Don Johnson und Melanie Griffith) als widerspenstige Devote brillieren. So also kehren für alle Baumarkterotiker Christian Grey und Anastasia Steele im zweiten Kapitel des nun verfilmten weltweiten Bestsellers auf die große Leinwand zurück. Nachdem Grey Anastasia im ersten Teil doch ein bisschen zu sehr aua gemacht hat (jaaa nich wirklich schlümm) und sie sich von ihm erschrocken trennte, versucht Christian sie zu vergessen und stürzt sich in neue Unternehmungen geschäftlicher Natur, während Ana (stasia) ihr Studium beendet hat und nunmehr als Redakteuse beim Seattle Independent Publishing House (SIP) tätig ist. Doch Ana kann ihren hoch dotierten und geheimnisvollen Spanking-Ritter nicht so schnell vergessen und empfindet noch immer eine tiefe Leidenschaft für ihn, denn Leiden schafft halt Leidenschaft. Als dann Christian auch noch um ein letztes Date bittet, kann Anastasia dem nicht widerstehen. Ihr sexuellöses Trallala wird neu entfacht, in deren Folge sie schmucke Tage voll prickelndem Erotikeididei erleben. Doch Greys Vergangenheit holt beide rasch ein, da nun dramaturgisch wertvoll plötzlich Anastasias Vorgängerinnen, samt Honigbauchnabel-Kim Basinger auf den Plan kommen, um sie von seiner Dom-Platte stoßen zu wollen. Das kann dann natürlich heiter werden und die Redaktion stellt sich nach einer zweistündigen Sitzung berechtigt die Frage: Hat die Beziehung zwischen Christian und Anastasia unter diesen Bedingungen noch eine Chance?
Fiftytwo Shades of Ray (van Zeschau)