The Nun

Horror, USA 2018, 97 min

Nachdem im Anschluss an den Erfolg von »Conjuring - Die Heimsuchung« die Puppe Annabelle bereits ihre eigenen zwei Spin-offs (»Annabelle« und »Annabelle 2«) erhalten hatte, folgte auf »Conjuring 2« die Planung einer weiteren Figuren-Auskopplung mit eigenständigem Film: »The Nun«. Dies ist die Vorgeschichte der dämonischen Nonne, die dem Ehepaar Warren (Vera Farmiga und Patrick Wilson) das Leben in Teil 2 schwer machte.
Dazu borgen sich die Drehbuchautoren den Premis von »Im Namen der Rose« und schicken einen erfahrenen katholischen Priester und seinen Padawan in ein abgelegenes Kloster, in welchem sie einem dubiosen Todesfall nachgehen sollen. Daran ist nichts verwerflich, denn ich mochte »Im Namen der Rose« und die Berufsgruppe der Religion ist an sich schon eine gut erprobte Grundlage für allerlei Schauriges.
In »The Nun« entsendet der Vatikan im Jahr 1952 zwei kirchliche Ermittler in ein Kloster in Rumänien: den katholischen Priester Pater Burke (Demián Bichir), der in seinem Leben schon einiges an Elend erfahren musste, und eine junge Novizin - Schwester Irene (Taissa Farmiga), die kurz vor ihrem Nonnen-Gelübde steht. So unauffällig wie möglich sollen die zwei in dem rumänischen Konvent den Tod einer jungen Nonne untersuchen. Bisher deutet alles auf Selbstmord hin. Doch hinter den Klostermauern wartet ein Schrecken, einer, der die Gestalt einer dämonischen Nonne (Bonnie Aarons) annimmt und die Gläubigen bald um ihr Gottvertrauen und Seelenheil bangen lässt.
Julio Espin