Kinder

Der Räuber Hotzenplotz

Kinderfilm, Deutschland 2006, 94 min

Es gibt ja wohl kein Kind, das das Kasperletheater nicht mag, und in keiner dieser kleinen und feinen Heimbühnen darf der Räuber fehlen. Meist trägt er einen Schlapphut und hat als unverwechselbares Attribut einen Vorderlader in der Hand. Seit vielen Jahren gibt es nun schon die Kinderbücher von Otfried Preußler zu dieser Figur, die auf eine sächsische, böhmische, oder wo auch immer-Legende zurückgeht. Der Regisseur Gernot Roll hat sich jetzt des Themas angenommen und einen ganz feinen, heiteren Film ins Kino gebracht: Ein Gaunerstück der Extraklasse. Er beginnt mit Kasper und Seppel, führt zahlreiche Zauberer, Feen und Krokodile ein und schwenkt dann langsam in den Realfilm über.
Auf seinem täglichen Beutezug hat es der hundsgemeine Räuber Hotzenplotz (Armin Rohde) ausgerechnet auf die Kaffeemühle von Kasperls Großmutter (Christiane Hörbiger) abgesehen. Urplötzlich steht er vor der armen Frau und entreißt ihr das gute Stück. Großmutter ist am Boden zerstört. Selbst der emsige Wachtmeister Dimpfelmoser (Piet Klocke) kann ihr nicht helfen. Doch zum Glück gibt es da ja noch die überaus gewitzten Freunde Kasperl (Martin Stührk) und Seppel (Manuel Steitz), die dem flüchtigen Räuber längst auf der Fährte sind.