Over the Rainbow

Drama/Thriller, Deutschland 1999

Für Astrud, Iris und Marie, 15-jährige Teens ist die Welt eine große Probebühne. Drogen, Musik, Männer - die Sucht nach dem Unbekannten treibt sie an. Als sie mitbekommen, das sie alle in den gleichen Typen verliebt sind, den skandalumwitterten Rocksänger Ray, schließen die Freundinnen eine Wette ab. Wer am längsten in dessen Wohnung aushält, hat gewonnen und darf ihn behalten.
Seiner Einladung folgend landen sie in seiner Behausung, einer Industriebrache. Ein Experiment kann seinen Lauf nehmen. Anfänglich noch mit Partycharkter wandelt sich die seltsame Konstellation zum furchteinflössenden Horrortrip. Erst finden sich angsteinflössende Dinge in der Wohnung, dann behauptet Ray einen gefährlichen Zimmergenossen zu haben - Spin. Dieser Spin wäre der, der die schlimmen Dinge täte und bald aus dem Knast kommt.
Aus dem munteren Spiel wird bitterer Ernst und die bisher heile Welt der Mädels wird brutal demontiert.
Genregerecht wird der Film vom Soundtrack unterstützt. Der enthält Stücke vom local hero think about mutation (tam), im Film als Mutation vertrete, Nina Miranda, Desert Hearts, dan und radiotron. Eine Reihe Stars spielen in kleineren Rollen mit, Bela B., Tobias Künzel, Jürgen Heinrich.
Der Film ist das Erstlingswerk der jungen Leipziger Produktionsfirma L. E. Vision in Koproduktion mit dem MDR. Die Dreharbeiten fanden in Leipzig und Umgebung unter starker Anteilnahme der Leipziger Öffentlichkeit statt, da verschiedene kleine und mittlere Katastrophen die Produktion fast hätten scheitern lassen.

Regie: Jan Peter

Darsteller: Mareike Fell, Annett Renneberg, Mina Tander, Pascal Ulli, Bela B. Felsenheimer

Start in Dresden: 16.09.1999