TRAILER

Ron läuft schief

Animation, USA/Großbritannien 2021

Das Wichtigste vielleicht gleich zuerst: »Ron läuft schief« ist herrlich kurzweilige und zugleich höchst aktuelle Kinounterhaltung. Bei einem Kinobesuch kann also eigentlich nichts schieflaufen. (Höhö, Wortwitze auf Montagsniveau.) Der Animationsfilm spielt in einer Zukunft, in der gehende, sprechende und digital vernetzte „B-Bots“ zu den Freunden der Kinder wurden. Sie sind es, die ähnlich wie soziale Netzwerke dafür sorgen, dass Kinder nicht nur einen Roboter-Freund haben, sondern die Roboter sich auch darum kümmern, dass sich ihre Kinder mit anderen Kindern anfreunden. Miteinander spielen und sprechen scheint out. Die B-Bots werden einem schon sagen, wer passt. Barney wünscht sich daher auch endlich einen B-Bot, denn ohne wird das nichts mit den Freunden. Als sein Vater ihm endlich einen der begehrten Roboter schenkt, merkt er recht schnell, dass sein neuer B-Bot, Ron, nicht richtig funktioniert. Ständig gehen Dinge schief und der Roboter zeigt Verhaltensweisen, die teils gefährlich sind, aber Barney vor allem von seinem Ziel, Freunde zu finden, weiter abbringen. Als auch anderen auffällt, dass Ron anscheinend einen Programmierfehler hat, soll er aussortiert werden. Barney merkt, dass er womöglich nur diesen einen Freund braucht und begibt sich auf eine abenteuerliche Reise gemeinsam mit Ron, um seinen Bot-Freund zu retten. Es sind irre Bilder, die diese Zukunft zeichnet und es macht Spaß, diesem ungleichen Duo zuzuschauen. Aber vor allem führt es wohl dazu, dass man Facebook, TikTok und Instagram (und wie sie alle heißen) nach dem Kinobesuch doch mal kurz ausschaltet.
Viktoria Franke