Der Beste Film aller Zeiten

Komödie/Drama, Spanien 2021, 115 min

Kurz vor seinem 80. Geburtstag treibt einen spanischen Multi-Milliardär die Sorge um seinen Nachruhm um. Anstelle der üblichen Gebäude und Stiftungen entwickelt Humberto Suárez (José Luis Gómez) den Plan, einen unvergesslichen Film zu drehen. Da Geld keine Rolle spielt, kauft er, was gut und teuer ist: Einen mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Roman, in den er keinen Blick wirft und Regisseurin Lola Cuevas (Penélope Cruz), eine als große Exzentrikern mit genialem Zugriff geltende Filmemacherin. Die wiederum engagiert zwei als die besten Schauspieler ihrer Zeit geltenden Männer. Den gefeierten Theaterstar Iván Torres (Oscar Martínez) und den Hollywood-Superstar Félix Rivero (Antonio Banderas). Zwei Welten und zwei aufgeblähte Egos prallen aufeinander. Lola spielt mit den Eitelkeiten der Männer, lässt sie sich noch weiter aufblasen und wartet auf den Moment, die Nadel an ihre Ballons zu setzen. Sie genießt die vorhersehbare maximale männliche Reibung und manipuliert sie im Sinne ihrer Kunst, handelt das Drehbuch doch von zwei konkurrierenden Brüdern.
Aberwitzige Schauspiel-Übungen, absurde Probensituationen, allgegenwärtige Selbstsucht, Schlagabtausch mit Abklatschen: »Der beste Film aller Zeiten« (besser im Original: »Competencia Offizial«) von Mariano Cohn und Gastón Duprat ist eine weitere höchst vergnügliche Satire über das Filmbusiness als Selbstdarstellungsmaschinerie. Den Regisseuren geht es ersichtlich nicht um pechschwarze Methodenkritik, Ziel ist maximales Vergnügen beim Zuschauen. Cruz, Banderas und Martinez hatten ganz offensichtlich Spaß beim Machen.
Grit Dora