Frieden, Liebe und Death Metal

Drama, Spanien/Frankreich 2022, 130 min

Gemeinsam mit einem geliebten Menschen das Konzert der »Eagles of Death Metal« in Paris zu besuchen, den blutigen Anschlag auf das Bataclan vom 13. November 2015 mitzuer- und ihn körperlich unverletzt zu überleben, davon erzählt dieser Film. In einer Klammer, die aber vor allem die nachfolgenden Wochen und Monate des Verarbeitens zusammen halten soll. Zusammen pressen, würgen, schießen - träfe es wohl passender. Denn beiden, Céline und Ramón, stehen die Verletzungen ins Gesicht geschrieben, welche sie trotz ihrer körperlichen Unversehrtheit aus der Terrornacht mit nach Hause bringen. Und beide werden im Folgenden eigene Wege beschreiten, damit umzugehen. Getrennt machten sie sich bereits auf den Weg zum Konzert, beinahe hätte es Ramón wegen seiner Arbeit sausen lassen müssen, getrennt voneinander erreichen sie auch den Backstagebereich der »Eagles«, wo sie stundenlang auf das Ende des Horrors warten. Und dann irrt ein zutiefst schockiertes, verstörend goldglitzerndes Paar durch nächtliche Pariser Straßen, Schutz suchend, zurück in sein Leben. Welches es so nicht mehr gibt. Céline (Noémie Merlant) arbeitet mit obdachlosen Jugendlichen und trifft eine einsame Entscheidung. Sie untersagt sich vom ersten Moment an eine wie auch immer geartete Wiederbegegnung mit dem Erlebten. Für den Zuschauer nahezu unvorstellbar, verschweigt sie all ihren unbeteiligten Freunden und ihrer Familie, dass sie überhaupt dort in diesem Konzertsaal war. Ganz anders Ramón (Pérez Biscayart), der alle fürchterlichen Details unentwegt von seiner Seele schaffen muss, abwechselnd fatalistisch scherzend und wie ein Kleinkind weinend, spricht und textet er wochenlang von nichts anderem…
Nachvollziehbarerweise war er es also, Ramón González, der mit seinem Buch »Paz, amor y death metal« den beschwerlichen Weg beschrieben hat, den beide durch die ersten zwölf Monate eines immerfort aufblitzenden Maschinengewehrfeuers an Erinnerungen gehen mussten. Für ihn schmeckt alles nach wenig, nach Absurdität, nach Misserfolg, und sie errichtet eine Barrikade um ihr Herz und ihren Kopf, welche nicht nur die Terroristen aussperrt.
alpa kino