Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt

Abenteuer/Action, USA 2007, 169 min

Was soll ich sagen, einfach eine Messe. Aus diesem Grunde hat man sich auch an allen Dresdner Kinos, wo der dritte Teil anläuft, dazu entschlossen, vor dem Kinotheater anzugrillen und originale Sparrow-Rippchen zu reichen. Auch sollen im Zuge der Raucherreform Johnny-Depp-Gedächtnis-Raucherecken eingerichtet werden. Das Betreten der Raucherareale ist allerdings nur Rauchern gestattet, welche eine Bescheinigung der Coolitätsfindungskommission und zwei angerissene Päcken Zigaretten vorzuweisen haben. Formulare können gern bei der Redaktion zuvor bestellt werden. Aber, nun halten Sie sich fest: Nachdem im letzten Teil Joachim Spatz (Jack Sparrow) von solch einem glitschigen mehr(meer)armigen Wasserviech gepicknickt wurde, findet er sich an dem Ort wieder, wo Elvis zu dieser Zeit noch nicht weilt. ( …und Kurt auch noch nicht.) Inzwischen aber haben sich Will Turner (Orlando Bloom) und Elizabeth Swann (Keira Knightley) in ihrer Verzweilung Jack zu retten, mit dem vom Standesamt Goetheallee fälschlicherweise für tot erklärten Captain Barbossa (Geoffrey Rush) verbündet, um Jack zurück ins Diesseits zu holen. Alter, ich werde wahnsinnig, währenddessen flegelt aber ungehobelt der sich nun unter der Kontrolle der East India Trading Company befindliche Davy Jones (Bill Nighy), sie wissen schon, der mit den dicken beweglichen Fibromen im Gesicht, mit seinem Gespensterschiff Flying Dutchman über die sieben Weltmeere. Ständig Obicht gebend schlagen sich Will und Elizabeth durch die zornigsten Meere bis ins exotische Singapur durch, um dem schlitzohrigen und natürlich auch schlitzäugigen chinesischen Piraten Sao Feng (Chow Yun-Fat) gegenüberzutreten. Wieso die das machen, weiß ich jetzt auch nicht so recht. Vielleicht hat ja jemand für die Sau (süß-sauer) keen Feng bezahlt oder so. Jedenfalls geht's am Ende darum, wer bei wem mitmacht und wer sich mit wem verbündet, um entweder ein blödes Sackgesicht wie Davy Jones zu sein oder ein cooler Pirat, der immer bissl chillig abhängt. Mmhh… na so in etwa. Alles klar? Wenn nicht, ist das auch egal. »Fluch der Karibik 3« fetzt einfach und wie meine Oma Helene schon verdammt richtig sagte: Seschsde nach Lee geht's in die See, seschsde nach Luv geht's auf Dich druf.
Ahoi und Leinen lous, Ray van Zeschau

Buch: Ted Elliott, Terry Rossio

Regie: Gore Verbinski

Darsteller: Johnny Depp, Orlando Bloom, Keira Knightley, Chow Yun Fat

Kamera: Dariusz Wolski

Produktion: Jerry Bruckheimer

Bundesstart: 24.05.2007

Start in Dresden: 24.05.2007

FSK: ab 12 Jahren