Spider-Man 3

Action/Abenteuer, USA 2007, 139 min

Wahnsinn, was hier wieder alles aus dem Trickkarton geholt wird. Wahnsinnig ist offenbar aber auch Spider-Man (immer noch Toby Maguire) geworden, der inzwischen ein Problem mit der Todsünde der Eitelkeit, man kann auch sagen mit seinem Ego hat. Zu sehr beginnt er sich im Lichte seines Selbst zu räkeln. Bedauerlich vor allem auch für seine große Liebe Mary Jane (Kirsten Dunst), dessen Beziehung zu ihr er nun in eine Harmonie zu seinen Pflichten als Superheld Spider-Man bringen konnte. Aber wen interessiert schon ein turtelnder und von der Liebe vernebelter Spinnenmann. Mich jedenfalls nicht. Ein Anruf genügte, und wunschgemäß zog Dunkel auf am ausgewogenen Horizont des sich innerhalb seines Chi befindlichen Peter alias Sie-wissen-schon. Eines Tages verfärbt sich Peter-Mans bis dato roter Anzug pechschwarz und verleiht ihm ungeahnte Kräfte, die seine schon bisherigen beachtlichen Fähigkeiten bei weitem übersteigen. Aber nicht umsonst ist schwarz das Sinnbild für Tod, Verderben und andere Unannehmlichkeiten, und so bringt seine neue Gothic-Klamotte die dunkle und rachsüchtige Seite seines Charakters ans schwarze Licht. Eine Seite, die für Spider-Man bald nicht mehr kontrollier- und beherrschbar bleibt. Für Krieg-der-Sterne-Fans keine so unbekannte Komponente. Erst als Sandman (Thomas Haden Church) und Venom (Topher Grace), zwei der mächtigsten und zugleich übelsten Burschen, ihn und vor allem seine Lieben bedrohen, ist seine Entscheidung gefallen: Biertrinken im Elbegarten! Nein Spaß, natürlich alles wieder heile machen. Was vor 25 Jahren noch mit dem trashigen Low Budget Kult Film „Tanz der Teufel“ als 23jähriger begann, ist mittlerweile zu einer 300 Millionen Dollar Megaproduktion herangewachsen. Für alle noch mal zum Angucken: 300000000 Dollar. Das muss man sich mal vorstellen, das sind 226896525,33 Euro oder für unsere Nachbarn 6370840549,20 tschechische Koruny und für die, die dort Zigaretten verkloppen 4803900000000,00 vietnamesische Dong. und für die, die immer noch nicht angekommen sind, 4537930506,60 DDR-Mark. Wahnsinn!
Ray van Zeschau

Buch: Alvin Sargent, Ivan Raimi

Regie: Sam Raimi

Darsteller: Tobey Maguire, Thomas Haden Church, Kirsten Dunst, James Franco, Topher Grace, Bryce Dallas Howard, Theresa Russell, James Cromwell

Kamera: Bill Pope

Musik: Christopher Young

Produktion: Columbia Pictures, Laura Ziskin, Avi Arad

Bundesstart: 01.05.2007

Start in Dresden: 01.05.2007

FSK: ab 12 Jahren