Stirb langsam 4.0

Action, USA 2007, 129 min

Halleluja, Willi Brause ist endlich wieder am Start, ich meine, er war auch vorher immer wieder auf Tasche, aber eben halt nicht als unser aller Actionstar (Tätigkeitsstern) John McClane und das finde ich sehr wichtig, dass so genannte alternde Actionhelden zeigen: hey seht her, wir sind alte Säcke, aber wir kriegen das gebacken. Im Zeitalter des Jugendwahnes ist das doch eine frohe Botschaft für Männer jenseits der 40. Nicht dass sich dadurch etwas verändert hätte, da nie etwas anders war, aber die Gesellschaft und die Medien versuchen uns doch täglich vorzugaukeln, dass Jugend für alle Belange des Alltages ganz wichtig wäre. Alles Quatsch, Jugend ist für die persönliche Entwicklung ganz gut, aber zu mehr taugt sie eigentlich nicht. Was können denn Jugendliche noch, außer dümmlich rauchen und SMS verschicken? Oder kennen Sie eine Dame, die durch einen 18-jährigen einen vaginalen Orgasmus empfangen hätte? Na also!
Deswegen ist es wichtig, dass Männer wie Bruce Willis oder der 61-jährige Sly Stallone kommen und Euch sagen: Ja alter Mann, Du kannst es schaffen, die Treppe der Brühlschen Terrasse hoch zu rennen. Schön und auch der im Rentenalter befindliche Harrison Ford soll ja nochmal die Peitsche ins Antlitz des Bösen schlagen, worauf ich mich auch schon sehr freue und zu gegebenem Anlass darauf zurückkomme. Aber John Mc Clane ist nicht mehr bei der Polizei beschäftigt, was auch ganz wichtig in »Stirb langsam« ist, denn er muss ja immer dann eingreifen, wenn es gerade überhaupt nicht passt. Diesmal geht es, Sie kennen es alle, um Internet-Terrorismus. Der letzte Anschlag in Dresden ereignete sich, als sämtliche Waldschlößchenbrückengegner mich per Mail zur Demo überreden wollten. In diesem Falle möchte aber ein Webvandale die gesamte IT-Infrastruktur der USA, die Kommunikation, Transport und Stromversorgung regelt, zum Erliegen bringen, um Chaos und Verderben über das schöne Land zu bringen. Aber man hat die Rechnung ohne McClane gemacht. Weil? Richtig! Man nicht mit alten Männern gerechnet hat. Mit alten Männern hat man auch nicht bei der Altersfreigabe des Filmes gerechnet, der bedauerlicherweise zu einer PG-13 Freigabe entmannt wurde und nur erst auf DVD für die Großen ist. Scheiß Jugend.
Ray van Zeschau