Nie wieder Sex mit der Ex

Komödie, USA 2008, 112 min

Mmhh, schöner schnöder Titel und kommt doch immer wieder in den besten Lebensläufen vor. In meinem zwei Mal. In Peter Bretters Lebenlauf verabschiedet sich seine heiß geliebte sechsjährige Beziehung Sarah Marshall (Kristen Bell) gerade in dem Moment, als er nackt aus der Dusche kommt und hoffnungsfroh mit seinem Dong wedelt. Dann folgt erstmal der für Frauen typische Sülz wie ich liebe Dich und deshalb… usw. Lass uns einfach Freunde sein, ist dann einfach die Spitze auf einer Scala von 1-10 der weiblichen Frechheiten. Alkohol ist nun erst einmal sein Sanitäter in der Not, sein Fallschirm und sein Rettungsboot. Vor allem, wenn sich die große Liebe von einem offensichtlichen Geschlechtshermann wie Blöd-Rocker Aldous Snow (Russell Brand) nun körpern lässt. Als eine Palette mexikanischen Bieres mit einer gehörigen Lambruscomagenmischung auch nicht so richtig den Tränenkanal trocken legen kann, begibt sich Peter auf Anraten seines Stiefbruders auf Emotional Holiday nach Hawaii.
Schöne Idee, nur sehr doof, dass ausgerechnet Sarah mit ihrem Bumsgott (Fuc King) ebenfalls auf der Hula-Hula-Insel eingecheckt hat. Als die Beiden auch noch im gleichen Hotel aufschlagen, ist es komplett aus mit der Zeit des emotionalen Vakuums, wären da nicht die bildhübsche Hotelconcierge Rachel (Mila Kunis), der gar lustige Surfer Chuck (Paul Rudd), mehrere bizarre Hotelangestellte, ein dem Rap verpflichteter Kellner (Jonah Hill) und ein junger Ehemann auf Flitterwochen, der es noch nicht so recht versteht, seine Frau nach all ihren Vorstellungen mit seinem Glück zu beglücken. Ein höchst und zutiefst sympathischer Streifen, der sehr fluffig zu unterhalten weiß und auch in keinster Weise doof und untergürtellinig daherkommt, wie es der Filmtitel im ersten Moment impliziert.
Ray van Zeschau (formerly practicing Exsexman)

Buch: Jason Segel

Regie: Nicholas Stoller

Darsteller: Jason Segel, Kristen Bell, Mila Kunis, Russell Brand, Bill Hader, Liz Cackowski, Maria Thayer, Jonah Hill, Paul Rudd

Kamera: Russ T. Alsobrook

Musik: Lyle Workman

Produktion: Apatow Productions, Judd Apatow, Shauna Robertson

Bundesstart: 12.06.2008

Start in Dresden: 12.06.2008

FSK: ab 12 Jahren