Repo Men

Science-Fiction, USA 2010, 111 min

Was passiert seit dem 03.10.1990, wenn man seine Rechnungen nicht bezahlt? Richtig, man fliegt aus der Wohnung, der funkelnagelneue Angeber-Benz wird einkassiert und das gute alte Nokia 5110 ist wieder dein Freund. Einzig in der Kneipe hat man noch das Glück nicht die Bierse aus dem Magen zwangsgepumpt zu bekommen. Noch nicht! Dass es auch ganz anders gehen kann, zeigt dieser brutal hervorragende Film, bei dem ich erst einmal unsicher war, ob dem Werk nicht ein Marvel-Comic oder eine Erstverfilmung von 1953 zu Grunde liegt. Tut es nicht!
In einer futuristischen Gesellschaft hat es der Medizintechnikkonzern The Union geschafft hoch entwickelte künstliche Organe zu produzieren, die auf dem freien Markt für um die 756000 Dollar und ein sehr freundliches Finanzierungskonzept erhältlich sind. Das weckt natürlich Begehrlichkeiten bei Bedürftigen und der Haken ist wie immer das Kleingedruckte. Für solche Fälle gibt es die Repo Men, deren Aufgabe darin besteht, bei Zahlungsschwierigkeiten die Organe unverzüglich der Union zurückzuführen. Das unangemeldet und wenn nötig auch vor versammelter Familie. Remy (Jude Law) und Jake (Forest Whitaker) sind solche Repo Men und in der Operation Wiederbeschaffungsmaßnahme die Besten. Remy kennt keinerlei Skrupel. Für ihn ist es nur ein Job mit Betäubungspistole und Skalpell. Bei einem Arbeitsunfall erleidet er jedoch einen Herzinfarkt und erwacht prompt mit dem neuesten Herzmodell in der Brust im Klinikum seines Arbeitgebers. Mit dem Austausch seiner Pumpe hat sich aber auch unbemerkt etwas mit seinem Gewissen verändert. Remy sieht sich plötzlich außerstande, den Säumigen blutig die künstlichen Organe zu entfernen. Das ist gut für den verängstigten Kreditnehmer, doch überhaupt nicht für seinen Job. Rasch findet er sich auf der Seite der Gejagten. Freundlicherweise schickt man ihm seinen besten Kollegen und Freund Jake auf den Hals, der noch sehr an seinem Beruf interessiert ist. Mit Hilfe seiner Ex Beth, die mit noch mehr Firmeneigentum der Union bestückt ist, als ihr lieb ist, lernt er zunächst die allgegenwärtigen Scanner des Konzerns zu überlisten. Doch dies ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Nur wenn er den menschenverachtenden Konzern zu Fall bringt, kann er wieder ohne Angst in Reue leben. Vom Saulus zum Paulus und zur Hoffnung Tausender avanciert, beginnt er seine blutige Schlacht gegen ein System, welches sprichwörtlich über Leichen geht. Simple Geschichte, kein Remake, spannend und blutig erzählt. Parable Gesellschaftskritik mit dem Vorschlaghammer auf die Eins. Das ist »Fleisch« des neuen Jahrtausends! W U N D E R B A R
Ray van Zeschau (ohne zuständige Fremdorgane)