Knight & Day

Komödie, USA 2010, 109 min

Nun hatte ich gehofft, dass James Mangold „I Walk The Line 2“ dreht und vor allem Johnny Cashs Auftritt am 8. April 1997 im Dresdner Kulturpalast näher beleuchtet, aber irgendwie gab es Probleme mit der Helma, die Johnny Cash mit Blixa Bargeld verwechselt hatte. Hab ich mal gehört. Jedenfalls wurde das nischt, und da Dresden offensichtlich wieder mal bockig war und der Aufbau der Kopie des Kulti in Hollywood zu teuer geworden wäre, entschied sich James kurzerhand eine Actionklamotte zu drehen und die sächsische Metropole einfach zu vergessen. Und ich sage Ihnen: Ne Welt, ne Messe, einfach schmätzelhaft. Nun werden einige bei der Erwähnung des Namens Tom Cruise die Nase rümpfen. Aber wenn man die Dumpfbackenseite von Tom Cruise mal ausblendet und nur den Darsteller als solchen auf sich wirken lässt, geht das schon in Ordnung. Wäre prinzipiell wünschenswert, wenn der Mann sich, wie im hier vorliegenden Film, nicht so ernst nehmen würde, aber letzten Endes ist es Wurst, da wir mit ihm eh nichts privat zu schaffen haben, wo er die Möglichkeit hätte, uns mit seinem Scheiß auf den Sack zu gehen. Anyway, an seiner 1,70m Seite Cameron Diaz, die sich außer einer Beziehung mit Justin Timberlake noch nichts zu Schulden kommen lassen hat und sich immer sehr erfrischend auf der Leinwand macht. Cameron ist June Havens, die auf dem Flughafen mit dem charmanten Roy Miller (Herr Kreuzfahrt) oops kollidiert. Alles kein Problem, Roy ist ja charmant und sie ein reizendes Ding und Beide nehmen denselben Flug. Small Talk, Lächeln hin, Lächeln her. Als sich June in die sanitären Einrichtungen des Flugzeuges begibt, stürzen sich plötzlich gedungene Killer auf Roy, der einen nach dem anderen ausschaltet. Als June das Bordklo verlässt, sind bereits fast alle, einschließlich der Piloten, tot. Roy landet die Maschine not und June wacht am nächsten Morgen unversehrt in ihrem Bett auf, ohne allerdings zu wissen, wie sie da wohl hingeraten ist. Kurz darauf bitten auf der Straße ein paar Men in black sie in ihre blacken Limousinen. Da ihren Bitten ein gewisser unangenehmer Nachdruck zu Eigen ist, kann von Freiwilligkeit nicht so recht die Rede sein. Doch auf dem Highway taucht wie aus dem Garnichts Roy wieder auf und zettelt eine arge Verfolgungsjagd unter der Einbeziehung diverser Schusswaffen an und lässt Hermann Johas Autobahnpolizei zum lächerlichen Sandkastengeschubse verkommen. Ab diesem hochenergetischen Moment lässt Roy June nicht mehr aus den Augen und eine wilde Hetzjagd rund um den Globus beginnt. Doch wer ist dieser Roy wirklich und warum sind das Federal Bureau of Investigation, die Central Intelligence Agency und irgendwelche Waffenverkäufer hinter ihm her? … und ist June wirklich nur eine einfache KFZ-Monteuse. Dies und vieles mehr erfahren Sie vier Tage, nach dem wir Weltmeister geworden sind. Schönes Ding und immer locker übern Hocker.
Ray van Zeschau (Sentence Artist)

Buch: Patrick O'Neill

Regie: James Mangold

Darsteller: Tom Cruise, Cameron Diaz, Peter Sarsgaard, Viola Davis, Paul Dano, Maggie Grace, Marc Blucas

Kamera: Phedon Papamichael

Musik: John Powell

Produktion: Tree Line Films, 20th Century Fox, James Mangold, Todd Garner, Cathy Konrad, Steve Pink

Bundesstart: 22.07.2010

Start in Dresden: 22.07.2010

FSK: ab 12 Jahren