The Guard - Ein Ire sieht schwarz

Thriller, Irland 2010, 96 min

Diese spannende und launige Thriller-Komödie kann berechtigt als absoluter Geheimtipp des Kinoherbstes gehandelt werden. Tiefschwarzer Humor in einem piefigen Nest in Irland.
Gerry Boyle (Brendan Gleeson - »Brügge sehen und sterben?«) ist ein in die Jahre gekommener, griesgrämiger Kleinstadtbulle, der viel flucht. Im westirischen Galway, wo es nichts weiter gibt außer Moor, Langeweile und ein paar Pubs, schiebt Gerry seinen Dienst, mitunter am Rande der Legalität und führt ansonsten ein entspanntes, unspektakuläres Leben. Hin und wieder bestellt er sich eine Escort-Lady aus der Stadt. Als ein gesuchter Drogenschmuggler tot aufgefunden wird und sein Partner kurz darauf noch verschwindet, ist die Ruhe beendet.
Gerry bekommt vom FBI den stocksteifen, überkorrekten Agenten Everett (Don Cheadle - »L.A. Crash«) zur Seite gestellt, der für diesen Fall Licht ins Dunkle bringen soll. Gegenseitige Ablehnung auf den ersten Blick. Während Everett eine sachliche Aufklärung versucht, liefern sich beide immer wieder heftige Wortgefechte, zu denen Gerry mit antiamerikanischen Vorurteilen, Rassismus und einem umfangreichen Halbwissen über amerikanische Ermittlungsmethoden aus Krimis und Actionfilmen provoziert.
Zwischendurch besucht Gerry immer wieder seine todkranke Mutter, die einen ordentlichen Galgenhumor hat. Beide philosophieren dann über das Leben und seine Versäumnisse.
Insbesondere die Performance von Brendan Gleeson macht diesen Film zum echten Highlight, der auch sehr erfolgreich auf dem Sundance-Film-Festival und auf der BERLINALE 2011 lief.
BSC