Intruders

Horror/Thriller, USA/Großbritannien/Spanien 2011, 100 min

Das klingt doch schon mal nicht schlecht. Der spanische Regisseur Juan Carlos Fresnadillo, der mit »28 Weeks Later« eine sehr saubere Fortsetzung vorgelegte, inszeniert einen Horrorfilm mit Clive Owen und Carice van Houten in der Rolle der aufgeschreckten Eltern und Daniel Brühl als um Hilfe gerufenen Pfarrer.
Es geht um die Kinder Juan und Mia, die, in Spanien und England weit voneinander lebend, nachts von dem gleichen furchteinflößenden Wesen heimgesucht werden. Mit der Zeit beherrschen die Geister die Familien, die nichts gegen die geheimnisvolle Bedrohung tun können. Als auch die Eltern von den Geistern bedrängt werden, gerät die Situation vollends außer Kontrolle.
Juan Carlos Fresnadillo gelingt ein super fotografierter und brillanter Genrefilm, der ohne vordergründige Schockeffekte auskommt und eine bedrückende, zutiefst ausweglose Situation seiner Protagonisten entwickelt.
Juan Carlos Fresnadillo zu seinem Film: „In beiden Fällen sind die Hauptfiguren gezwungen, sich gegen die Eindringlinge zu wehren, die ihren privaten Lebensraum, das unantastbare Allerheiligste, in Besitz nehmen - sei es die Familie oder der Körper eines Kindes. Bald merken sie jedoch, dass die Eindringlinge unüberwindliche Kräfte aufbringen, denen die Familien nichts entgegenzusetzen haben, denn die Wissenschaft oder auch die Religion mögen nützlich sein - eine Lösung bieten sie aber nicht.“