Batman v Superman: Dawn of Justice

Action/Science-Fiction, USA 2016, 152 min

Nachdem im Finale von »Man Of Steel« die Kontrahenten Superman (Henry Cavill aka. „Das Kinn aus Stahl“) und General Zod (Michael Shannon) ein ungemeines Ausmaß an Zerstörung über Metropolis brachten, gilt der Mann aus Stahl nach seinem Triumph wahlweise als Gott oder Bedrohung für die Menschheit. Jeder hat in dieser Hinsicht seine ganz eigene Meinung. Ein besonders lauter Protagonist des globalen Aufschreis gegen Superman ist Bruce Wayne alias Batman (Ben Affleck). Dieser sorgt mit Moral- und Tech-Support durch Butler Alfred (Jeremy Irons), für Ordnung in Gotham City und ist von den tödlichen Konsequenzen des vorherigen Kampfes der Götter in Metropolis auch persönlich betroffen. Und wer kann es ihm verübeln?! Eine Vielzahl von uns bekommt schon Panik, wenn die Geheimdienste, Regierungen oder Googles unserer Welt unendlich an Macht gewinnen. Denn egal, wie viel Unschuldsbeteuerungen von ihnen ausgehen: ""Was, wenn sie lügen?"" So stellt sich Batman gegen seinen rot behangenen Kollegen sowohl verbal also auch unterstützt durch seine neusten Kampfspielzeuge. Doch mitten in ihrem Zwist taucht eine neue Gefahr auf. Nicht ganz ohne Schuld des Mark Zuckerberg Verschnitts Lex Luthor (Jesse Eisenberg) - seines Zeichens Internetmilliardär und Unternehmer-Genie. Es ist Zeit, dass die gegenseitigen Grabenkämpfe beendet werden und sich endlich DC's Pendant zu den »Avangers« formiert - Vorhang auf für die Justice League.
José Bäßler