TRAILER

Wenn der Vorhang fällt

Dokumentation, Deutschland 2016, 79 min

Na, bei wem klingelt es beim Titel »Wenn der Vorhang fällt«? Alten HipHop-Hasen ist natürlich sofort bewusst: Dieser Film, beziehungsweise diese Dokumentation, handelt von der deutschen HipHop-Szene. Erst im Dezember 2015 erschien ein ähnlicher Streifen namens »Black Tape«. Damals versuchte Marcus Staiger dem Mysterium Tigon auf die Schliche zu kommen und erkundete geschickt die Geschichte des Deutsch-Rap.
Bei »Wenn der Vorhang fällt« aber, dem ersten Werk des Filmemachers Michael Münch, das mehr als 15 Minuten dauert, läuft der Hase etwas anders. Hier geht es um das eigene Erleben, das eigene Empfinden, die eigene Erinnerung. Keine Stimme aus dem Off, kein Interviewer gibt dem Zuschauer vor, was er wie zu empfinden hat. Seine Gedanken muss man sich hier in “stillen Momenten” schon selbst machen. Denkanstöße zu den entscheidenden Momenten der letzten 30 Jahre Musikgeschichte gibt es allerdings genügend, und diese kommen von zahlreichen Größen des Business: Marteria, Sido, Max Herre (Ex-Freundeskreis, war schon bei »Black Tape« am Start), Prinz Pi oder Smudo (Die Fantastischen Vier) - und was diese Herren, wohlgemerkt ausschließlich Herren, zu berichten haben, ist mindestens einen Kinobesuch wert. Nicht nur für Fans des deutschen HipHops ein echter Genuss.
Ach ja, für alle, die noch rätseln: Der Titel ist abgeleitet vom gleichnamigen Freundeskreis-Lied, das sich auf ihrem Hitalbum “Quadratur des Kreises” befand. Aber das nur am Rand.
juko