TRAILER

Innen leben

Drama, Belgien/Frankreich/Libanon 2017

Am Krieg zeigt sich das ganze Unvermögen des Menschen. Weder ist er in der Lage, seinen Sinn zu verstehen, sich seiner für immer zu entledigen oder, wie hierzulande und heutzutage, sich den Krieg überhaupt noch vorstellen zu können. In einem Wohnhaus, das gar nicht mal so explizit in Damaskus steht, sondern einfach irgendwo mittleren Osten unter Beschuss gerät, verschanzen sich Menschen in einer Wohnung. Eine junge Familie, Mutter - Vater - Kind, kommt bei den Nachbarn unter und plant ganz pragmatisch die Flucht nach Beirut, die Vorbereitungen sind nahezu abgeschlossen. Um letzte Details mit den Fluchthelfern zu klären, lässt Samir seine Familie in Oum Yassins Appartement zurück, wird jedoch direkt vorm Haus von Scharfschützen niedergestreckt. Das Hausmädchen beobachtet die Szene und läuft zu Oum Yassin, doch diese will der Frau von Samir erst einmal nichts davon erzählen; Halima könnte sonst alle gefährden. Hier drinnen hätten die Verbliebenen eine Überlebenschance. Halima erwartet Samirs Rückkehr, doch noch bevor sich die Frauen mit dem Schicksal des Mannes auseinandersetzen können, dringen bewaffnete Kämpfer in die Wohnung ein. Einzig Halima und ihrem Baby gelingt es nicht, sich in die Küche zu flüchten. Wo das Kinopublikum im Folgenden mit Oum Yassins Familie hockt und mitanhören muss, wie Halima draußen vergewaltigt wird. ""Es haben die Völker zu allen Zeiten jede Schlacht um den Frieden verloren."" resümierte einst Martin Niemöller. Ebenso universell mahnt »Insyriated« des belgischen Regisseurs Philippe Van Leeuw, in dem die Israelin Hiam Abbass, während der Dreharbeiten im Libanon, eine syrische Mutter spielt, die das Unvermögen des Menschen erfährt, im Krieg die falschen von den richtigen Entscheidungen zu unterscheiden.
Alpa Kino