TRAILER

Körper und Seele

Drama/Komödie, Ungarn 2017, 116 min

Wie kann man eine Liebesgeschichte voller Leidenschaft so leidenschaftslos wie möglich darstellen? Diese Frage beschäftigte die ungarische Regisseurin Ildikó Enyedi, als sie Drehbuch zu »Körper und Seele« schrieb. Viele Jahre war es ruhig um die Filmemacherin. In der Zeit entwarf sie viele Ideen, aber erst dieses Drehbuch wurde schlussendlich verwirklicht. Was für ein Glück für uns! Es entführt den Zuschauer in die kalte und technische Welt eines Schlachthauses. Dort begegnen sich der ruhige Finanzdirektor Endre (Géza Morcsányi) und die neue Gesundheitsinspektorin Mária (Alexandra Borbély). Diese ist so introvertiert, dass jede Kontaktaufnahme scheitert, bis die beiden eines Tages feststellen, dass sie in der Nacht die gleichen Träume haben. Zaghaft beginnt auch eine Annäherung außerhalb der Traumwelt. Dieses märchenhafte Element in der Geschichte gibt diesem realen Schauplatz mit seinen ungeschönten und dokumentarisch gefilmten Schlachthausbetriebsszenen eine surrealistische Qualität. Dabei fängt der Kameramann Máté Herbai die Bilder, egal wie blutig sie sind, wunderschön und wie Stillleben ein. Diese Mischung aus Traum und Wirklichkeit, den introvertierten, sympathischen Menschen und ihrer inneren, tobenden Leidenschaft macht »Körper und Seele« zu einem eindrücklichen, wunderschönen Film, der nicht zu Unrecht viele Preise, darunter auch den Goldenen Bären auf der Berlinale gewann. Wunderschöner kann Arthouse-Kino gar nicht sein.
Doreen