Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Kinderfilm, Deutschland 2018

Viele Generationen von Groß und Klein erfreuten sich bereits an den Abenteuern des mutigen Jim Knopf und seines Kumpanen Lukas, des Lokomotivführers. Dafür konnte man sich nicht nur die Buchvorlage von Michael Ende schnappen. Auch die Augsburger Puppenkiste versorgte uns einige Jahre (und dann mit ständigen Wiederholungen) mit den Geschichten der beiden Abenteurer. Nun endlich wurde der Kinderbuchklassiker für die große Leinwand adaptiert. Der deutsche Regisseur Dennis Gansel, der solch unterschiedliche Filme wie »Mädchen, Mädchen«, »Napola - Elite für den Führer« und »Wir sind die Nacht« verwirklichte, erzählt in »Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer« die bekannte Geschichte erneut.
Jim Knopf (Solomon Gordon) landet als Waisenkind auf der Insel Lummerland und wird von Frau Waas (Annette Frier) großgezogen. Irgendwann bricht er dann mit Lukas (Henning Baum) und seiner Lokomotive auf und erlebt unzählige Abenteuer, in denen beide wilden Piraten, dem Kaiser von Mandala und der Drachenfrau Mahlzahn (mit der Stimme von Shirley MacLaine) begegnen. Umgesetzt wurde das Ganze handwerklich geschickt und mit viel CGI in den Babelsberger Filmstudios in Potsdam, Bayern und auch in Kapstadt. Mit seiner fantastischen Art und seinem kindgerechten Humor spricht er vor allem die jungen Zuschauer an, aber auch ältere Nostalgiker haben gewiss ihre Freude an diesem Film. Denn er sieht fantastisch aus und überzeugt mit liebevollen Details. Auch die Besetzung mit Baum und dem jungen Solomon ist sympathisch und gelungen.
So bietet Gansels Kinderbuchverfilmung »Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer« alles, was ein Wohlfühl-Familien-Kinoerlebnis bieten muss und eignet sich perfekt für einen verregneten Sonntag
Doreen