Wir sind Champions

Komödie, Spanien 2018

Eine Komödie über Teamgeist, Optimismus und Zusammenhalt, gerade in dem Moment, wenn die Umstände gar nicht gut aussehen.
Fast hat es den Anschein, als sei Marco (Javier Gutiérrez - »Freunde fürs Leben«) von Wohlstandsproblemen getrieben. Allein als Co-Trainer eines Basketballclubs der ersten Liga könnte er sich glücklich schätzen. Zusammen mit seiner attraktiven Sonia lebt er auch den schönen Lifestyle der Upperclass.
Doch Marco ist permanent unzufrieden und schlecht gelaunt. Ständig legt er sich mit seinem Cheftrainer an. Von dessen Arbeit hält er nämlich gar nichts. Und überhaupt bekommen immer nur die anderen das Lob. Wenn Sonia noch zu ihrem Kinderwunsch ansetzt, reicht es ihm ganz. Ein Ausraster auf dem Spielfeld und Zoff mit seinem Cheftrainer, der vor laufender Kamera eskaliert, bringen dann mit sich, dass er als Co-Trainer vom Club direkt abserviert wird.
Beleidigt braucht Marco jetzt ein paar Drinks, steigt hacke ins Auto und wird prompt von der Polizei gestoppt. Bockig rammt er noch die Streife und dekoriert das Ganze mit ein paar Beleidigungen. Nach Ausnüchterungszelle und Gericht folgt ein Urteil, das ihm schon wieder den Rest gibt. Neunzig Tage gemeinnützige Arbeit. Marco soll eine Basketballmannschaft trainieren, die ausschließlich aus geistig Behinderten besteht. Dabei macht er allerdings eine Erfahrung, die sein ganzes Weltbild verändert.
Auf die Frage, wie sich die Arbeit mit behinderten Menschen gestaltete, sagte Regisseur Javier Fesser: „… ihnen fehlt die größte Behinderung der Menschheit, das Ego. Das hat die ganze Arbeit sehr erleichtert und zu einem sehr entspannten und fröhlichen Dreh geführt …“
Als der Film im April startete, setzte er sich in Spanien souverän an die Spitze der Kinocharts.
BSC