Ausgeflogen

Drama, Frankreich/Belgien 2019, 85 min

Mit »Ausgeflogen« (im Original: Mon Bébé) kommt ein zu Herzen gehender französischer Film einer Mutter-Tochter-Beziehung in die Kinos. Eine Komödie, die trotz emotionalem Tiefgang mit Leichtigkeit, schönen Dialogen und viel Charme daherkommt.
Es geht um Héloïse (Sandrine Kiberlain - Mademoiselle Chambon). Sie ist Mutter von drei beinahe erwachsenen Kindern, auf die sie zurecht stolz sein kann. Drei Kinder - das allein ist schon ausreichend Rock-n-Roll. Und alle drei haben sich auch sehr passabel entwickelt. Und natürlich ist auch die Beziehung zu den Dreien ganz wunderbar. Héloïse selbst leitet erfolgreich ein Restaurant. Sie steht sozusagen mit beiden Beinen fest im Leben. Umso beachtlicher ist es, wenn man bedenkt, dass sie das Ganze auch noch als Single-Frau gestemmt hat. Zurecht kann Héloïse glücklich und selbstbewusst ihr Leben genießen.
Umso mehr trifft sie der Schlag, als sie erfährt, dass ihre jüngste Tochter Jade (Thaïs Alessandrin) demnächst ausziehen will. Jade möchte ihr Studium in Kanada fortsetzen. Mit ihr verlässt nun auch das letzte Kind das Haus. Heloïse realisiert panisch, dass sich ihr Dasein als Mutter zunehmend in Luft auflöst. Wie soll es dann weitergehen? In Gedanke sieht Héloïse ihre Kinder immer noch klein, dabei sind sie längst groß. Je näher Jades Abschied rückt, umso mehr versucht Héloïse, Zeit mit ihrem ‚Baby‘ zu verbringen. Doch statt die Stunden mit Jade zu genießen, filmt sie sie ständig mit ihrem Handy. Um ein paar Momente festzuhalten, an die sie sich später erinnern kann, wie sie sagt.
Tatsächlich muss Héloïse lernen, loszulassen und wieder eigene Lebensinhalte zu finden. Ob Dating eine Möglichkeit wäre?
BSC