TRAILER

Berlin Alexanderplatz

Drama, Deutschland 2019

Francis (Welket Bungué) hat die Flucht von Afrika nach Europa mit knapper Not überlebt und den Schwur geleistet, ein guter Mensch zu sein. Nun ist er bei sich selbst im Wort. Aber wie gut sein in einer Welt, die Scheiße ist? Er gerät an den Dealer Reinhold (fabelhaft sinister: Albrecht Schuch), er versucht, ihm zu widerstehen und kriegt es doch nicht hin. Reinhold bleibt an Francis dran und zieht ihn immer wieder virtuos auf die dunkle Seite der Macht. Daran kann auch Mieze (Jella Haase) letztlich nichts ändern. Sie ringt um Francis, die Liebe ist gegenseitig, groß und kraftvoll, aber die Verhältnisse … sie sind nicht so. Mehr als an seinen Schwur und an Mieze glaubt Francis an das Böse in sich. Und es ist so leicht, schlecht zu sein, wenn man nichts besseres gewöhnt ist.
Regisseur Burhan Qurbani (»Wir sind jung, wir sind stark«) hat aus Alfred Döblins Romanklassiker komplett angstfrei ein Migrationsdrama und Großstadtporträt auf der Höhe der Zeit destilliert. Das muss man sich erstmal zutrauen, mit Rainer Werner Faßbinders Mammutverfilmung von 1980 im Nacken. Das Trio Bungué, Schuch und Haase ist sensationell, Qurbani hat fantastisch casten lassen. Seine Döblin-Adaption ist finster, glamourös und gesellschaftskritisch.
Grit Dora