TRAILER

Searching Eva

Dokumentation/Portrait, Deutschland 2019, 88 min

Pia Hellenthal überraschte auf der Berlinale 2019 mit dem freizügigen, frischen Porträt einer außergewöhnlichen Frau. Entstanden ist eine formal überzeugende, sehr kunstvoll arrangierte, fast wie ein Spielfilm wirkende Dokumentation.
Alles dreht sich um Eva - 25, Vagabundin, Model, Dichterin, Sex-Arbeiterin, Feministin, Musikerin, Sternzeichen Jungfrau. Sie gab sich mit 14 Jahren den Namen selbst, erklärte Privatsphäre zu einem überholten Konzept und veröffentlichte ihren ersten Tagebucheintrag online. Seither teilt sie ihr Leben bis ins intimste Detail mit Kids aus aller Welt. Dies ist die Geschichte einer jungen Frau, die im Internet erwachsen wurde und aus ihrer Selbstsuche ein öffentliches Spektakel macht, das die Frage aufwirft, was „eine Frau denn genau zu sein hat"". Durch Evas viele wechselnden Personata offenbart sich eine Generation, für die das Konzept einer fixen Identität ausgedient hat. Das Portrait eines modernen Menschen.
Der Film kann als Kommentar zur aktuellen Jugenddebatte, Stichwort Digital Native Generation oder auch einfach als feministisches Manifest verstanden werden. Dies sollte jeder Zuschauer für sich entscheiden, auch wenn manches im Film verquer oder unpassend vorkommen sollte. Reibung ist gut und Widerspruch in heutigen Zeiten notwendig.
Eva ist für Pia Hellenthal eine Art Projektionsfläche. Jeder Einzelne des Filmteams habe beim Filmemachen seine eigenen Themen an Eva abgearbeitet. „Für mich ist der Film kein persönliches Porträt über Eva, sondern über das, was sie mit mir gemacht hat“, so Pia Hellenthal. „Mir ist bewusst geworden, wie sehr ich einen gewissen Frauenhass internalisiert und bestimmte Vorstellungen, mit denen ich aufgewachsen bin, nie hinterfragt habe.“
ak