Von kleinen Königen und großen Helden

Kurzfilmprogramm, DDR 1968-70, 53 min

Nach den Sommerferien starten wir mit drei märchenhaften Geschichten von alltäglichen Held*innen, die sich gewitzt gegen königliche Obrigkeiten zur Wehr setzen. Dass es auch die Herrschenden nicht immer leicht haben, zeigt die Geschichte über den kleinen Wiesenkönig, der in seinem Land mit viel Geduld und Verständnis für Ordnung sorgt.
Ein Programm der Stiftung Deutsche Kinemathek; empfohlen ab 5 Jahren.

Nick und der Kobold (Puppentrick)
Der Bauer Nick pflegt liebevoll die Sonnenblumen auf seinem kleinen Feld. Dabei rettet er einen Hasen vor der Jagdgesellschaft des Königs. Aus Dankbarkeit schenkt ihm das Häschen ein Feuerzeug, das ihm in der Not helfen soll. Als die Sonnenblumen vom König und seiner Jagdgesellschaft niedergetrampelt werden und Nick sich zur Wehr setzt, bekommt er Unterstützung von einem Kobold aus dem Feuerzeug.

Vom kleinen Wiesenkönig (Zeichentrick)
Im Land des Wiesenkönigs herrscht Ordnung. Bis jetzt. Denn eines Tages bemerkt der kleine Wiesenkönig, dass das Gras viel zu hoch gewachsen ist. Wie soll er da noch drüber schauen? Schnell findet er heraus, dass die Schafe nicht auf der Weide sind, weil der Schäfer vor lauter Hunger nicht arbeitet. Der Bauer gibt ihm nichts zu essen, weil die Mäuse ihm alles wegfressen. Da hat der kleine Wiesenkönig genug und spricht ein Machtwort.

Anton der Musikant (Puppentrick)
Der Wandermusikant Anton kommt mit seinem Bombardon in ein fremdes Land. Dort freuen sich die Bewohner*innen über seine Musik und begleiten ihn mit ihren Instrumenten. Dem König gefällt das gar nicht. Auch nicht, dass Anton um die Prinzessin wirbt. Als der König sich ein Rieseninstrument bauen lässt, es jedoch nicht zum Klingen bringt, lässt er alle Instrumente im Land einsammeln. Jetzt ist Anton als Held gefragt und muss sowohl die Instrumente zurückerobern als auch die Prinzessin für sich gewinnen.

in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Animationsfilm (DIAF)