Idiocracy

Science-Fiction/Komödie, USA 2006, 84 min

Ja logo…, das ist doch der Wunschtraum aller Doofen; einschlafen, aufwachen und dann der König unter den Bekloppten sein. Weil alle Typen, die genauso doof waren, wie man selbst ist, plötzlich verschwunden und nur noch die völlig Behämmerten übrig sind. Was will man machen?! Die Evolution schert sich ja auch nicht um Intelligenz oder deren Ab- und Unterarten, denn im evolutionären Vorteil sind immer nur diejenigen, die sich am stärksten fortpflanzen. Hier kann jeder mal seine eigene Nachbarschaft unter die Lupe nehmen, zurück in die Zukunft. Noch ist alles gut, so wie gewöhnlich. Die amerikanische Regierung arbeitet wieder mal an geheimen Forschungsprojekten und hat Großes mit Joe vor. Joe ist zwar bloß ein durchschnittlich begabter GI, aber für einen Tiefschlaftest genau der Richtige. Klappt alles, stellt er keinen Unfug an und geht etwas schief, ist es nicht wirklich schade um Joe. Da man in Joes Gehaltsklasse, sozialer Nachbarschaft und mit einem solch unauffälligen IQ niemanden unter Sold hat, ordnet man dem Test-Private einfach eine Test-Prostituierte zu. So will es die Vorschrift, Mann und Frau, falls was schief geht. Wie zum Beispiel im Fall von Joe und Rita. Sie schlafen wunderbar und tief. Bloß viel zu lange, ca 500 Jahre. Und all die very smarten, aber unbelievable busy people sind ausgestorben, möglicherweise mangels Gelegenheit zur Kopulation. Joe und Rita finden sich wieder in einer Wal-Mart-Whopper-Welt, vollgestopft mit dem besten und legendärsten, was die Bush-Ära so zu bieten hatte. Millionen von Gangsta-Rappern, die im weißen Anstandsmüll herumwühlen… Zu jedem Becher Kaffee bekommt man einen Job angeboten, alle Oberflächen sind nutzbar gemacht worden zur Werbung. Konsumieren um jeden Preis, und dazwischen wird überwacht. Zeitlich und räumlich. Aber Joe wird das alles ändern, denn null komma nix macht man ihn zum Präsidenten der Vereinigten Staaten. Damit er die ganze Scheiße von der Straße spült. Und diesen Präsidenten-Scheiße-Job kann schließlich nicht irgendein Dummkopf machen. Genau. Komisch, was haben die bloß die vergangenen vierhundert Jahre getrieben? C. Fredo