Robert Altman’s Last Radioshow

Komödie, USA 2006, 105 min

Was bei uns die „Hitparade der Volksmusik“ auf dem allseits geliebten Mitteldeutschen Rundfunk und seinen öffentlich rechtlichen Partnern, ist in den USA „A Prairie Home Companion“. Erstmals ausgestrahlt 1976, läuft sie seitdem wöchentlich auf öffentlichen Radiosendern der Vereinigten Staaten. Als eine Art »Behind The Scenes« vereint Altmeister Robert Altman Hollywoodgrößen wie Woody Harrelson, Tommy Lee Jones und Kevin Kline. Ja sogar Golden Globe-und OSCAR-Preisträgerin Meryl Streep sowie Nachwuchs-Sänglerin (juespinische Wortschöpfung für die Kreuzung aus Sängerin und Schauspielerin) Lindsay Lohan sind mit dabei, wenn es darum geht, einen Film zu machen, der eins nicht ist: langweilig. Obwohl ohne nennenswerte „Action“, ist dieser Film einfach… gut. Von der ersten bis zu letzten Minute durchzieht eine Atmosphäre der Leichtigkeit den Film. In dieser Leichtigkeit finden sie Sachen wie nostalgische Heiterkeiten mit bedächtigen Momenten, unterhaltsamen Dialogen, einer Vielzahl an kleinen Geschichten, Freude, Trauer, Liebe, Enttäuschung, einem umwerfend lustigen Kevin Kline und nicht zu vergessen: Musik. Zwar ist selbige immer präsent, meist aber nur als „Hintergrundgeräusch“ (wir erinnern uns: der Film spielt zu 70% HINTER der Bühne). Auch wenn sich der Vergleich mit öffentlich rechtlichen Rentnersendungen anbietet (siehe oben) zeigt sich zumindest bei diesem Film ein Unterschied auf. Welcher? Nun, sagen wir mal so, während es einem nach fünf Minuten deutschen Trachtengesang wie nach einem Liter Nordseewasser zumute ist, wirkt Robert Altmans Last Radioshow eher wie guter Wein mit Käse, nachdem man auf die Frage, ob man dasselbe noch ein zweites und drittes Mal genießen möchte, mit einem schlichten ehrlichen „Ja“ antwortet.
Julio Espin