Ritter Rost

Animation, Deutschland 2012, 84 min

Der tollpatschige und verbeulte Ritter Rost, der Schraubenmüsli zum Frühstück isst und vor langer Zeit als Kassenautomat diente, hat es endlich geschafft: Er hat den eingebildeten Prinzen Protz im Ritterturnier geschlagen. Doch als sich herausstellt, dass er (unwissentlich) betrogen hat, wird er nicht nur disqualifiziert, sondern auch aus seinem Schloss herausgeworfen. Zu einer echten Rittergeschichte gehört allerdings mehr, und davon wird im Film die ganze Palette geboten: das Burgfräulein, Könige, Erzfeinde, Drachen und das größte Abenteuer seines Lebens, das Rost wieder zu einem ehrenhaften Ritter werden lässt. Nur alles in metallischer Form. Am Himmel fliegen Eisenwolken, die Kühe sind alte Toaster, die vor Schreck ihr Toastbrot in die Höhe katapultieren, sogar die Bäume und Pflanzen sind alle aus Stahl. Eisenhart und voll verbeult eben. Rosts Glaube an seine Ritterfähigkeit weckt Erinnerungen an Don Quijote und garantiert mit seinen Schlamassel-Begleitern, dem Drachen Koks und Pferd Feuerstuhl, einige Lacher.
Der wohl beliebteste Kinderritter schafft es nun endlich auch ins Kino und bringt mit seiner ungeschickten verrosteten Art das Zwerchfell von Groß und Klein in Schwung. Dies lässt sich sicherlich auch der Mitwirkung einiger bekannter deutscher Komiker wie Rick Kavanian, Christoph Maria Herbst, Carolin Kebekus oder Tom Gerhardt zuschreiben. Und wenn etwas schon als Buch oder CD Erfolge feiert, dann darf die Verfilmung in der medienbeherrschten Welt nicht fehlen. Eine kleine Recycling-Lehre kann man dem alten Eisen doch wenigstens abgewinnen.
Theresa
Theresa